Einschulung 2018

Am Dienstag, 07.08.18 wurden 31 Abc-Schützen von den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen und Lehrern der Pfarrer-Toni-Sode-Grundschule begrüßt.

Für die Erstklässler begann der Tag mit einem feierlichen Gottesdienst in der kath. Pfarrkirche Nentershausen. Pfarrer Marc Stenger konnte sich über eine volle, bunte Kirche freuen und verglich den Lehrer mit einem Gärtner, der mit Fürsorge, Unterstützung und Eifer seine Pflänzchen hegt und pflegt.

Um 10 Uhr begann dann die Einschulungsfeier, nicht wie gewohnt auf dem Schulhof, sondern in der Freiherr-vom-Stein-Halle. Die hohen Temperaturen und der nicht vorhandene Schatten auf unserem Schulgelände machten diesen Schritt notwendig.
Die neuen Schülerinnen und Schüler wurden mit einem bunten Programm begrüßt. Zu Beginn richtete Schulleitern Frau Nagel-Schlitt das Wort an alle Erstklässler, ihre Eltern und Verwandte. Anschließend zeigten die Kinder der Klasse 2c mit dem Lied „Alle Kinder lernen lesen“ ihr Gesangstalent. Die Schülerinnen und Schüler der 3a führten zwei kleine Theaterstücke auf. Darunter das „Märchen vom dicken, fetten Pfannkuchen“ sowie „Der Froschkönig“. Die Kinder der 2b und 4a hatten gemeinsam ein Gedicht einstudiert, mit dem sie den Erstklässlern und ihren Eltern wichtige Personen und Informationen in Reimform darboten.

Neben unseren neuen Schülerinnen und Schülern freuen sich die Lehrkräfte besonders über die tatkräftige Unterstützung durch die beiden FSJler Gianluca Cicatelli und Tobias Wohnig. Zum Abschluss der Feier stellte Frau Nagel-Schlitt die Lehrerinnen der beiden ersten Klassen vor. Alle Abc-Schützen fanden sich in ihren neuen Klassen zusammen und tanzten zum Ende, angeleitet von Frau Zirfas und der Klasse 2a den Robotertanz, bei dem alle Kinder eingeladen waren, mitzutanzen.

Anschließend ging es für die Erstklässler zu der lang ersehnten ersten Unterrichtsstunde. Die Eltern konnten in dieser Zeit bei Kaffee, Getränken und belegten Brötchen ein wenig verweilen und ihre Kinder nach dem Unterricht wieder in Empfang nehmen.

Ein herzliches Dankeschön geht an den Förderverein sowie einigen außerschulischen Mitarbeiterinnen, die bestens für das leibliche Wohl aller gesorgt hatten.